Mapas topográficos, mapas de relieve, mapas de altitud

Visualización y compartición de mapas topográficos gratuitos.

Nonnweiler

Haga clic en el mapa para visualizar la altitud.

Nonnweiler, Landkreis St. Wendel, Saarland, 66620, Deutschland (49.60595 6.97084)

Sobre este mapa

Nombre: Mapa topográfico Nonnweiler, mapa de relieve, mapa de altitud.
Coordenadas: 49.50933 6.89148 49.63593 7.04151
Altitud minima: 245 m
Altitud maxima: 769 m
Altitud media: 437 m

Nonnweiler

Der erste schriftliche Hinweis auf Nonnweiler befindet sich auf dem im Besitz der Pfarreiengemeinschaft befindlichen „Hubertushorn“ und datiert auf 1182. Der sich in Form der 1516 erstmals erwähnten Hubertusbruderschaft manifestierende Hubertuskult ging einher mit der Entwicklung von Nonnweiler zum Wallfahrtsort. Wallfahrer waren die mit dem Hubertusschlüssel von der „Hundswuth“ Geheilten. Die Hubertusbruderschaft wurde 1759 durch eine Ablassbulle des Papstes beurkundet. 1828 wurde die Anwendung des Hubertusschlüssels sowie die Wallfahrt nach Nonnweiler vom bischöflichen Generalvikariat verboten. 1897 wurde Nonnweiler durch eine Bahnstrecke mit Lebach verbunden. Aus dem Amt Nonnweiler entstand am 1. Januar 1974 die Gemeinde Nonnweiler mit den Orten Bierfeld, Braunshausen, Kastel, Otzenhausen, Primstal, Schwarzenbach und Sitzerath. Mit dem Bau der Autobahn A1, Teilabschnitt Primstal-Reinsfeld, im Jahr 1973 und der Übergabe am 20. Oktober 1975. Am 4. Januar 1981 erfolgte die Übergabe des Teilabschnittes der A62 Otzenhausen-Türkismühle, damit wurde die Gemeinde an das überregionale Verkehrsnetz angebunden. Mit dem Autobahnbau wurde auch mit Bau der Primstalsperre begonnen, die 1982 abgeschlossen war. Abraum vom Autobahnbau wurde für den Damm verwendet. Im Jahr 1982/83 wurde eine Betriebswasserleitung von der Primstalsperre bis zu Blies nach Gronig verlegt um immer genügend Kühlwasser für das Kraftwerk Bexbach vorzuhalten. Die Strecke ist 18,5 km lang, hat einen Durchmesser von 1000 mm und kommt gänzlich ohne Pumpwerke aus, da der Einlaufpunkt höher als der Auslaufpunkt liegt. Heute werden von Talsperre mehrere Gemeinden mit Trinkwasser versorgt.

Wikipedia (CC-BY-SA 3.0)